Freisinger Künstlerin gibt Nachhilfe in Kunst mit Holz…

Liebe Eltern, liebe Schüler!

Die Freie Schule in Hotzenwald bekam am Samstag Nachhilfe von einer Freisinger Künstlerin, Stephanie Huber, im Rahmen eines Waldprojekts. Im Südkurier war folgendes zu lesen:

Herrischried (cla) Zu einem Schau–Schnitzen mit der Holzbildhauerin Stephanie Huber lud am Samstag die Freie Schule Hotzenwald ein. Am Eingang des Murgtalpfades an der Herrischrieder Talstraße konnte der Künstlerin bei ihrem Werken – teils mit der Motorsäge – über die Schulter geschaut werden. Anlass der Aktion waren die Baumstämme, die der Sturm Anfang Juni auf dem Hotzenwald umknickte. Im Rahmen des Gartenbauprojektes der Freien Schule ging es jetzt ans Aufräumen. Gärtnerin Julia Bäuerlein konnte die 36-jährige Künstlerin aus dem bayerischen Freising für die Schule engagieren. Im Zuge der Aufräumarbeiten bot sich für die Schüler die Gelegenheit, selbst Hand anzulegen und das Restholz zu kreativen Dingen zu verarbeiten. So verwandelten sie in der vergangenen Woche das Schulgelände in einen Erlebnisspielplatz. Aus Baumstümpfen entstanden urige Skulpturen. Unter der Anleitung von Stephanie Huber werden die Arbeiten mit den Schülern, teils aus Phantasie, teils aus Vorlagen, in der schuleigenen Werkstatt demnächst fortgesetzt. „Die Kinder arbeiten mit viel Hingabe an ihren Werken. Sie lieben das und bleiben gern bis in den Abend“, freut sich Lehrerin Regina Koller über den Tateneifer ihrer Schützlinge.

 

 

 

Das “Lernen” mit und an Naturmaterialien zeichnet die Schule aus. Ohne das Zutun vieler Eltern mit Kuchenbacken und sonstiger Verpflegung sei dieses Projekt aber kaum möglich gewesen. Bei Kaffee, Kuchen und ein paar Sonnenstrahlen bewunderten zahlreiche Besucher die entstandenen Kunstwerke.

Die Freie Schule Hotzenwald stützt sich auf die Grundlage des Waldorf-Lehrplans. Unterrichtet wird in kleinen, jahrgangsübergreifenden Klassen. Schüler können hier ihren Hauptschul- oder Realschulabschluss machen oder werden aufs Abitur vorbereitet.

Vielleicht können Lehrerinnen und Lehrer aus den Freisinger Schulen dieses Projekt auch nach Freising holen? Ein guter Ausgleich zu Mathe, Englisch, Deutsch, usw.. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Freisinger Schüler die gleiche künstlerische Freude entwickeln werden. Eine echte Alternative zu Playstation und anderen Spielekonsolen.

Ich bin schon gespannt, ob ein ähnlicher Artikel im “Forum” oder anderen Zeitungen in den nächsten Monaten zu finden ist. Mich würde es freuen!

 

Herzlichst!

Ihr Jürgen Chitralla

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *