Messerattacke im Josef-Hofmiller Gymnasium Freising

Quelle: Augsburger Allgemeine

15- jährige sticht Banknachbarin im Lateinunterricht nieder. Das Motiv der Täterin ist weiterhin unklar.

Kurz vor 10 Uhr wird im Josef-Hofmiller Gymnasium in Freising der Unterricht durch ein Klopfen an der Klassenzimmertür unterbrochen. Die Lehrerin verlässt nur kurz das Klassenzimmer, weil eine Schülerin einen Schlüssel benötigt. In diesem Moment geschieht es.

Eine 15-jährige Schülerin zückt plötzlich ein Messer und beginnt auf die 16-jährige Banknachbarin einzustechen. Das Opfer erleidet Stichwunden am Oberkörper. Sie wird im Krankenhaus operiert. Lebensgefahr besteht nicht, berichtet der Polizeisprecher. Die Täterin wird ebenfalls an der Hand leicht verletzt.

Wie berichtet wurde, hat das beherzte Eingreifen anderer Schüler Schlimmeres verhindert. Die Täterin, die mit 15 Jahren strafmündig ist,  wurde ins Sekretariat gebracht und von der Polizei festgenommen und verhört. Laut Staatsanwaltschaft ist noch offen, ob Haftbefehl beantragt wird.

Die 10. Klasse wurde vom Kriseninterventionsteam Erding-Freising psychologisch betreut. Die Gespräche werden auch in den nächsten Tagen noch weitergeführt, damit die Eindrücke der Schülerinnen und Schüler verarbeitet werden können.

In den anderen Klassen des Gymnasiums ging der Unterricht weiter. Das Josef-Hofmiller Gymnasium unterrichtet rund 1100 Schüler. Kultusminister Spaenle eilte gestern nach Freising, um sich vorort einen Überblick zu verschaffen. Nach seinen Erkenntnissen sei schnell und beherzt gehandelt worden, betonte der Kultusminister.

Auch mit Blick auf die Vorkommnisse im Schulzentrum Schongau, sagte Spaenle: ” Die Sicherheitslage ist an den bayerischen Schulen hervorragend. Spaenle wird heute das Schulzentrum in Schongau besuchen.

Den Artikel der Augsburger Allgemeinen können Sie hier nachlesen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *