Immer der Stress mit den Hausaufgaben…

Die Hausaufgaben sind ein häufiger Stressfaktor in den Elternhäuser. Nicht nur Grundschüler fordern die Nerven der Eltern an dieser Stelle heraus. Eine aktuelle Umfrage der “Elternzeitung Family” drückt die häusliche Situation in Zahlen aus:

In der Klasse 1 und 2 erledigen 92 % der Schüler die Hausaufgaben in 1 Stunde. 62 % der Kinder haben ein komplett lernfreies Wochenende. 44 % der Eltern berichten, dass es mehrmals in der Woche Streit bei den Hausaufgaben gibt, bei 14% sogar fast täglich. In der 3. und 4. Klasse sind 23% der Schüler mit den Hausaufgaben überfordert, 38% sind es gelegentlich. Der Stresspegel steigt also mit dem Alter der Kinder. Bereits 11% der Kinder in der 3. -4. Klasse bekommen Nachhilfe,  16%

der Eltern denken über eine Nachhilfe nach. Niemand sitzt so lange an den Hausaufgaben, wie die 5.-7. Klässler: 44 % der Schüler brauchen länger als ein Stunde und auch die Eltern üben mit den Kindern wie noch nie zuvor. “Häufig” sagen 42 Prozent, “gelegentlich” geben 36 % zu. Am Wochenende wird mehr getan als in den anderen Schuljahren: 74% lernen mindestens an einem der beiden Tage und nur bei 11 Prozent müssen die Freunde nie zurück stehen.

In der Klasse 8 – 10, ist die Schule ein besonders heikles Thema: 46% der Eltern sagen, dass sie sich in den Ferien besser mit den Kindern verstehen.  Regelmäßig lernen in dieser Jahrgangsstufe nur noch 29% der Eltern mit ihren Kindern. Mehr als die Hälfte der Schüler bekommt in dieser Zeit Nachhilfe.

Eine Vermutung liegt hier nahe: Eltern buchen Nachhilfe, um sich und die Familiensituation zu entlasten. Wenn der Nachhilfelehrer ein Fremder ist, hat das Kind nicht selten eine höhere Bereitschaft zu lernen. Der Schüler lernt beziehungsorientiert, das heißt, er möchte dem Nachhilfelehrer gefallen. Für den Erfolg einer solchen Maßnahme ist der Mechanismus von Anstrengung und Zuwendung entscheidend.

 

Herzlichst, Ihr Jürgen Chitralla!

 

4 Kommentare

  1. [...] Sie das auch? Maxi kommt mit dem Referatsthema in Erdkunde nach Hause:  Die Bevölkerungsentwicklung in den Schwellenländern [...]

  2. [...] sollte hinterfragt, verstanden und angewandt werden können. Die GEW spricht allerdings von einem ’Bulimielernen’, das sich in den Dreischritt ’Lernen, Testbestehen, Vergessen’ gliedern lasse. Ein Blick in die [...]

  3. [...] einteilbar und somit gut mit dem Schulalltag vereinbar sind. Doch Vorsicht: gerade bei privater Nachhilfe wird oft nicht klar, ob es sich nun tatsächlich um einen solchen Minijob handelt, vor allem wenn [...]

  4. [...] ausgemerzt werden können? Eltern sind hier angehalten, diese frühzeitig zu erkennen. Ohne den Austausch mit den betreffenden Lehrkräften ist dies allerdings effektiv kaum möglich. Es ist wichtig, [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *