Bessere Noten durch strenge Erziehung?

Unsere Eltern und Großeltern kennen und kannten noch einen “preußischen Erziehungsstil”, der in der Schule und den Familien gelehrt wurde. Dabei ging es meist um uneingeschränkten Gehorsam und nicht selten auch um tätliche Übergriffe. Die Nachkriegsgeneration hat es geschafft, all diese Dinge weitestgehend abzuschaffen.

Leider scheint es im Leben und schon gar nicht in der Pädagogik ein gesundes Mittelmaß zu geben. Wie so häufig, schlägt das Pendel der Erziehung in das andere Extrem aus. Wir haben den Missbrauch einer ganzen Nation aus dem Dritten Reich noch nicht verarbeitet! Aus der preussischen Erziehung wurde eine Erziehung ohne Grenzen, ohne Konsequenz und manchmal auch ohne Orientierung. Wichtige Tugenden müssen in den Grundschulen unseren Kindern in speziellen Angeboten beigebracht werden: Zum Beispiel:  Höflichkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit, diese Liste lässt sich noch erweitern.

 

 

Viele Eltern scheinen mit dem eigenen Leben überfordert zu sein und haben am Ende des Tages kaum noch Kraft für eine Erziehung mit Grenzen. Allzu oft wird aus der Erziehung eine Nichterziehung. Der Fernseher oder andere elektronische Medien übernehmen die elterliche Erziehungsarbeit. An dieser Stelle möchte ich auch auf ein Buch hinweisen: Das Lob der Disziplin,  von Bernhard Bueb.

Nun hat sich  die Sueddeutsche Zeitung mit diesem Thema beschäftigt. In China scheint die Pädagogik noch in ganz andere Dimensionen zu gehen. Mir stellt sich jedoch die Frage: Können wir in unserer Gesellschaft einfach so weiter machen?

Angesichts vieler Jugendlicher, die trotz guter Noten nicht mehr ausbildungsfähig sind, sollte neben der ganzen Pisadiskussion vielleicht auch mal an Tugenden gedacht werden, die unser Land zur größten Volkswirtschaft in Europa gebracht haben: Termintreue, Ehrlichkeit, Zielstrebigkeit, Verlässlichkeit, um nur ein paar zu nennen.

Natürlich gehört zu einem gelingenden Leben ein gutes Maß an Bildung: Englisch, Latein, Französisch und Mathematik. Aber reicht das alles für eine gelingende Zukunft aus? Brauchen wir nicht auch Herzensbildung und Teamfähigkeit? Das läuft heute unter: soft skills.

Wollen wir das alles den Schulen und dem Staat überlassen?

 

Herzlichst!

Ihr Jürgen Chitralla

5 Kommentare

  1. [...] gute Noten gefragt. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Es geht eben nicht alleine nur um Französisch, Latein, Deutsch, Englisch und Mathe: Genauso wichtig sind auch soziale Kompetenz, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit. Diese wichtigen [...]

  2. [...] war es eine wichtige Lektion. War es aber nicht auch der falsche Weg? Eigentlich sollte Maxi doch selbstständig das Referat schreiben und hinterher halten. In Maxis Vater kommen Zweifel hoch, ob das zielführend [...]

  3. [...] als Gedankenanstöße sehen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen neun Sätze vorstellen, die in der Erziehung eine wichtige Rolle [...]

  4. [...] schulischem Umfeld. Woher diese Unzufriedenheit auch rührt, dies kann sich nicht positiv auf die Noten auswirken. Und die zählen heutzutage ja fast schon mehr als eigentliche Begabungen. Allerdings [...]

  5. [...] kann man deutlich erkennen, dass schon damals die Schüler leicht abzulenken und nur mit eisernen disziplinarischen Maßnahmen dazu zu bewegen waren, dem Unterricht zu folgen. Man muss sich vergegenwärtigen: die mittlere [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *