Deutsche Lehrer überfordert…

 

Die Attraktivität des Lehrerberufs ist noch nie so in Frage gestanden wie heutzutage. Immer wieder hört und liest man von Lehrkräften, die mit ihrem Beruf einfach nicht mehr klar kommen. Jetzt veröffentlichte Die Welt Online einen Artikel darüber, dass Pädagogen schlichtweg überfordert seien.

Die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur:

Einerseits ist es die Interaktion mit den Schülern. Wie man eine laute Klasse im Zaum hält, lerne man nicht an einer Universität, so eine Junglehrerin. Ebenso sind laut einer Studie Schüler heutzutage im Vergleich zu vor 5-10 Jahren schwerer zu unterrichten. Nicht nur Disziplin, sondern auch Motivation vermissen die Lehrkräfte.

Auf der anderen Seite, und das in noch größerem Maße, steht die Kooperation mit den Eltern. LehrerInnen müssten immer mehr Augaben übernehmen, die eigentlich die Erziehungsberechtigen zu erledigen hätten, wobei das Vorgehen der Pädagogen oftmals als ‚nicht gut’ eingestuft wird. Ein Misstrauen macht sich breit, ist der Lehrerberuf doch mehr und mehr in Verruf geraten.

Sind dies Szenarien, auf die künftige Lehrkräfte an Hochschulen nicht hinreichend vorbereitet werden? Oder handelt es sich hierbei um neuartige Zeiterscheinungen, die auf die verschiedensten Gründe zurückführbar sind. Hier ist natürlich festzustellen, welche diese sind. Ein Einfluss des Wandels unserer Gesellschaft?

Wie können sich Lehramtsstudierende noch besser auf deren Zukunft einstellen bzw. vorbereitet werden?

Praktika bei denen Unterrichtserfahrung gesammelt werden können sind sicherlich ein gutes System, doch nicht ausreichend. Leider werden sie erst im Referendariat mit dem „wahren Schulalltag“ konfrontiert.

 

Die Frage, die sich bei all dem stellt, ist, ob man angehende Pädagogen so weit formen kann, dass sie sich dieser Herausforderungen gewachsen sehen. In der Zukunft wäre es doch wünschenswert, wenn Statistiken folgender Art etwas andere Ausmaße annähmen:

Hier geht es zum ganzen Artikel!

Herzlichst, Ihr Nachhilfeexperte Jürgen Chitralla!

Ein Kommentar

  1. Frank Obels sagt:

    Hallo Herr Chitralla,

    da frage ich mich doch, ob Nachhilfe-Institute nicht gleich auch an der Ausbildung der Lehrkräfte beteiligt werden sollten.

    Denn neben den Schulen sind Sie doch in direktem Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern.

    Herzliche Grüsse

    Frank Obels

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *