Eltern und Schule…

Liebe Eltern,

in vielen Beiträgen  haben wir in den letzten Monaten immer wieder die Themen: Erziehung, Schule und Politik in den Fokus genommen. Ziel ist es, durch unsere Artikel durchaus auch etwas gesellschaftskritisch den Finger in die Wunden zu legen, die  übereifrige Beamte in den Ministerien, an Schulen und in Familien hinterlassen. Kai Pöhlmann, vom Abacus Institut Hamburg, bezieht sich in seinem Beitrag:  Eltern-Lehrer-Schulerfolg, auf eine große Studie im Auftrag des Bundesministeriums und der Konrad – Adenauer Stiftung. Nachzulesen unter folgender Adresse: http://www.nachhilfe-hh.de/blog/eltern-lehrer-schulerfolg/

 

Die Ergebnisse geben Einblick in den zum Teil frustrierenden Alltag der Lehrkräfte und Eltern, die so manche bildungspolitische Entscheidung ausbaden müssen. Manche Politiker haben leider auch nicht mehr die gewünschte  “Bodenhaftung”, um sich die Lebenswirklichkeit vieler Mütter und Väter, die berufstätig sein müssen, vorstellen zu können.

Wir erleben in den vielen Beratungsgesprächen Eltern, die am Ende ihrer Erziehungskraft sind. Sie müssen sich gegen die übermächtigen elektronischen Angebote durchsetzen, die bekanntermaßen, häufig den Lernerfolg verhageln. “Ich kann doch nicht ständig alles verbieten”, sagte mir kürzlich eine Mutter. Natürlich um Alternativen für die Freizeitgestaltung ihres Kindes bemüht.

Da ist dann auch noch der schulische Druck, ein gutes Zeugnis für die anstehende Bewerbung oder den Studienplatz zu bekommen.

Aber wie kann eine verantwortungsvolle Erziehung gegen die neueste Spieltechnik ankommen? Kritische Publikationen der führenden Hirnforscher stehen gegen eine übermächtige Lobby der Spielindustrie.

Eine Empfehlung zu diesem Thema: Digitale Demenz / Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer. http://www.youtube.com/watch?v=qtEHIHhWfWE

Bleibt zu hoffen, dass es vielleicht den/die eine oder andere PolitikerIn gibt, wo dieses Buch in die Urlaubstasche rutscht.

http://www.weltbild.de/3/17453512-1/buch/digitale-demenz.html?wea=8063940

Ich hoffe es jedenfalls!

Herzlichst, Ihr Jürgen Chitralla!

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *