Die Zwischendurch-Nachhilfe – Denksportaufgabe Nr. 4: Lebensgefahr beim Baden

Zeit für die Zwischendurch-Nachhilfe und eine neue Denksportaufgabe zum Sonntag. Hier ist Denksportaufgabe Nr. 4:

Lebensgefahr beim Baden!

 

In der Bäderabteilung eines Gefängniskrankenhauses soll ein junger Häftling ein Bad nehmen. Es steht ein spezieller Baderaum zur Verfügung.

Dieser Raum ist 4 Meter breit, 3 Meter lang und 2,90 Meter hoch. Die Tür zum Baderaum ist 1 Meter breit und 2,20 Meter hoch. Der Baderaum hat keinerlei Fenster und die Baderaumtür schliesst sowohl luft- als auch wasserdicht.

In die Decke des Baderaums ist ein kleines rundes Oberlicht eingelassen, das den Baderaum mit Licht versorgt. Das Oberlicht hat einen Durchmesser von 20 Zentimetern und ist während der Benutzung des Baderaums stets ein wenig geöffnet.

Im Baderaum selbst befindet sich eine Badewanne aus Holz, die exakt 300 Liter Wasser fasst.

Der Gefängnispfleger bringt unseren jungen Häftling in den Baderaum. Beim Verschließen der Tür teilt er dem Häftling mit, dass er ihn in etwa 2 Stunden wieder holen werde. Dann fällt die schwere Tür ins sichere Schloss.

Der Häftling dreht das Wasser voll auf und bricht dabei den Heißwasserhahn ab. Er kann das Wasser nicht mehr abstellen!

Die Frage lautet nun:
Befindet sich der Häftling in Lebensgefahr und was kann er tun, um dieser zu entrinnen?

 

Die Auflösung gibt es nächsten Samstag!

Ich wünsche Ihnen viel Spass mit der heutigen Zwischendurch-Nachhilfe!

Herzlichst, Ihr Jürgen Chitralla!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *