Thema Erziehung: Unsere Kinder und das liebe Geld…

Kindern den richtigen Umgang mit Geld beizubringen ist ein schweres Unterfangen. Doch sollte dies unbedingt Teil der Erziehung sein. Schon bei der Frage, wie viel Taschengeld in welchem Alter denn gerechtfertigt ist, stellt Eltern vor Unsicherheiten. Konkrete Angaben sollte man stets mit Vorsicht genießen, doch finden sich eine nützliche Tipps auch in Erziehungs-beratern. Ebenso sind die verschiedenen Familienhintergründe ein Problem, da Kinder aus Akademikerehen grundsätzlich mehr ’zugesteckt’ bekommen als jene aus sozial schwächeren Familien. Das alles vereint in einem Klassenzimmer kann durchaus zu Problemen führen.

Kindern durch ein Taschengeld die Möglichkeit zu geben, selbst über Geld zu verfügen sollte gegeben sein. Klar erscheint, dass zu viel nicht gut ist, doch auch zu wenig birgt negative Folgen. Während die einen Geld als etwas Selbstverständliches sehen, glauben die anderen es drehe sich alles nur noch darum. Hier liegt es stets an den Eltern, ein ausgeglichenes Bild zu vermitteln. Was allerdings immer von Vorteil ist, ist wenn Kinder sich einen Teil selbst dazuverdienen, im frühen Alter beispielsweise durch das Sammeln von Pfandflaschen, später womöglich mit Zeitungen austragen und dann durch einen 400€-Job. Somit sehen sie, dass Geld immer mit Leistung verbunden ist und wissen es mehr wertzuschätzen. Doch sollten sie die Eltern dabei nicht alleine lassen und nach wie vor ein gewisses finanzielles Standbein darstellen und notwendige Anschaffungen wie Kleidung, Schulutensilien, etc. übernehmen. Auch hier können sich Eltern mit den Kindern absprechen und evtl. auch Kosten teilen, was dann durch ein etwas höheres Taschengeld ausgeglichen werden könnte. So können Kinder aktiv lernen, wirtschaftlich mit Geld umzugehen.

Was ist aber mit denen, die den Luxus vorgelebt bekommen? Das Beispiel aus einem Artikel hierzu (Link s.u.) macht das klar: „Ihr macht eine Radtour? Wir fliegen auf die Malediven“. Klar dass Kinder da auch mal Fragen stellen und wissen wollen, wieso das so ist. Gerade hier sollten Eltern, die sich dann ohnehin in einer prekären Situation befinden, vorsichtig vorgehen. Geld ist in unserer Gesellschaft nun einmal ein Tabuthema und das sollte man auch irgendwie dem Nachwuchs vermitteln. Ebenso auch, dass man mit Geld nicht alles erreichen kann. Es sollte demnach auch kein Ersatz für Zuwendung sein. Wie sehr man sein Kind lieb hat, kann man nicht mit einem Preis versehen.

Gerade Jugendlichen ist ein gewisser Status wichtig. Hierzu bedarf es eines gewissen Ansehens durch die teuersten Anziehsachen, das neueste Smartphone oder gar den schnellsten Roller. Leider werden Heranwachsende bereits in der Schule anhand dieser Kriterien gemessen. Dabei kann man ja auch ohne viel Geld glücklich sein. Wie Eltern das jedoch vermitteln, ist stets ein individueller Prozess.

Im Hinblick auf die Erziehung zu mündigen Bürgern ist ein vernünftiger Umgang mit Geld unerlässlich. Natürlich ist es oft Mittel zum Zweck, doch sollte der ’Zweck’ nicht mit ’Leben’ verwechselt werden. Zuneigung und Aufopferung können viel bewirken. Es muss nicht immer etwas Bezahlbares sein. Gerade wenn Eltern etwas gut machen wollen, womöglich in dem Szenario einer Scheidung, neigen sie allerdings des öfteren in diese Richtung. Am Ende könnten solch negative Entwicklungen gar als etwas Vorteilhaftes empfangen werden und geben Kindern den falschen Blick auf solche Situationen mit.

Eine Gradwanderung auf der sich Eltern da befinden und man hat das Gefühl, es kaum richtig machen zu können. Doch ist es nie schlecht, sich als Elternteil mit den verschiedenen Szenarien auseinander zu setzen und die Augen ein wenig offen zu halten. Im Endeffekt kennen die Eltern ihre Sprösslinge am besten und sollten wissen, was für sie gut ist – trifft das auch auf das Geld zu?

Herzlichst, Ihr Jürgen Chitralla!

http://www.morgenpost.de/familie/article108283971/Taschengeld-damit-faengt-alles-an.html

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Thema Erziehung: Unsere Kinder und das liebe Geld…: Nicht so toll!Ein Hauch von Nutzen!Es geht so!Finde ich okay!Toller Blogbeitrag
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *